Lernen Sie das beliebte Casino Spiel Blackjack kennen

Blackjack gehört zu den weltweit beliebtesten Kartenspielen und wird nicht nur in Casinos gespielt. Wie es bei den meisten anderen klassischen Kartenspielen wie Baccarat oder Poker der Fall ist, sind sich die Forscher uneinig, wann das Spiel genau erfunden wurde. Allerdings wird allgemein angenommen, dass Blackjack rund 300 Jahre alt ist. Die Regeln dieses Casino Games sind sehr einfach und auch der unerfahrene Spieler wird sich schnell zurechtfinden und unkompliziert ins Spiel einsteigen können.
Der nachfolgende Artikel befasst sich mit den Regeln und Strategien von Blackjack und zeigt dem Leser, welche Tipps und Tricks wissenswert sind. Auch wollen wir erklären, wie der Einstieg in die Welt der Casino Anbieter gelingt.

Inhaltsverzeichnis:

  • Die Regeln von Blackjack: Das sind die Basics
  • Der Ablauf einer Partie: So wird gespielt
  • Wann werden erhöhte Gewinne ausgeschüttet?
  • Welche Sonderregeln gibt es im Blackjack?

Blackjack: Das Wichtigste im Überblick

    • Das Spiel Blackjack ist rund 300 Jahre alt
    • Blackjack ist das meistgespielte Kartenspiel in Spielbanken und Online-Casinos
    • Das Ziel des Spiels ist es, mit den eigenen Karten an den Wert 21 möglichst nah ran zu kommen
    • Blackjack oder ein genauer Wert von 21 Punkten ist der Idealfall bei diesem Spiel
    • Die Regeln von Blackjack sind auf der ganzen Welt nahezu identisch und es gibt einige Sonderregeln

Die Regeln von Blackjack: Das sind die Basics

shutterstock_118930246 - blackjack copy

Bei Blackjack handelt es sich um das meistgespielte Glücksspiel in Spielbanken und Online-Casinos. Blackjack ist ein Abkömmling des französischen Spiels Vingt Un und im Deutschen wird das Game auch gerne Siebzehn und Vier genannt. Auf der ganzen Welt sind die Regeln von Blackjack beinahe identisch und es ist möglich, die Regeln innerhalb weniger Minuten zu lernen.

Gespielt wird Blackjack an einem halbkreisförmigen Tisch. An der geraden Seite des Tisches sitzt der Dealer bzw. befindet sich der Computer, wenn es sich um ein Online Casino Game handelt. Dem Dealer gegenüber gibt es Platz für bis zu sieben Spieler. In der Regel wird mit sechs Kartenpaketen mit jeweils 52 Karten gespielt – insgesamt sind es also 312 Karten. Das Ziel des Spiels ist es, mit zwei oder auch mehr Karten näher an den Wert 21 zu kommen als der Dealer und dabei die 21 Punkte nicht zu überschreiten.

Der Ablauf einer Partie: So wird gespielt

Die Regeln beim Blackjack sind sehr einfach zu lernen

Kommen wir zunächst zu den Wertigkeiten der einzelnen Karten. Das Ass zählt beim Blackjack entweder einen oder elf Punkte. Die Wertigkeit wird dann bestimmt, wenn der Spieler keine weitere Karte mehr nehmen möchte. Dann wird der kartenwert so gezählt, wie es für den Spieler am günstigsten ist. Die Karten 2 bis 10 zählen so viel, wie es auch den Kartenwert entspricht und die Blätter Bube bis König zählen 10 Punkte.

Ganz zu Beginn einer Partie platzieren die Spieler ihre Einsätze. Die Höhe dieser Einsätze richtet sich nach den festgelegten Limits des jeweiligen Casinos. Nach dem Platzieren der Einsätze teilt der Dealer die Karten aus. Die Spieler und die Croupiers erhalten im ersten Schritt eine Karte, die offen auf den Tisch gelegt wird. Im zweiten Durchlauf erhalten die Spieler aber nicht der Dealer eine zweite Karte, die ebenfalls offen auf dem Spieltisch liegt.

Daraufhin beginnt der Spieler, der sich zur Linken des Dealers befindet damit, so lange weitere Karten anzufordern, bis er der Meinung ist, nahe genug an der 21 zu sein. So geht das weiter, bis alle Spieler am Tisch ihre Karten erhalten haben. Wer sich dabei überkauft, also den Wert von 21 überschreitet, verliert sofort den gesamten Einsatz, der dann vom Croupier eingezogen wird.

Haben alle Spieler ihre Karten erhalten, zieht der Dealer eine zweite Karte. Erhält der Dealer dabei 17 oder mehr Punkte, darf er nicht mehr weiter ziehen. Geht es um einen Punktwert von 16 oder weniger, ist der Croupier verpflichtet, eine weitere Karte zu ziehen. Hierbei gilt die Regel, dass der Dealer im Gegensatz zu den Spielern das Ass mit 11 Punkten zählen muss, es sei denn damit würde der Wert von 21 überschritten werden. Überschreitet der Croupier den Kartenwert von 21, haben alle Spieler am Tisch automatisch gewonnen. Ansonsten gewinnt derjenige Spieler, der mit seinen Karten näher an der 21 ist.

Wenn ein Spieler genauso viele Punkte wie der Dealer hat, ist das ein Unentschieden und der Spieler gewinnt und verliert nichts. Andernfalls wird der Spieler, der am nächsten an der 21 ist, einen Gewinn erhalten, der eins zu eins seinem Einsatz entspricht. Er verdoppelt seinen Einsatz also. Es gibt allerdings zwei Fälle, in denen der Spieler mehr als nur verdoppeln kann.

Wann werden erhöhte Gewinne ausgeschüttet?

Einer der Fälle, bei denen der Spieler mehr als nur die Summe seines Einsatzes erhalten kann ist die Situation, wenn er einen Siebener-Drilling bekommt. In einigen Fällen wird ein Gewinn von 3:2 ausgeschüttet und bei anderen Casinos gibt es einen speziellen Bonus für diesen Spieler.
Ein anderer Fall ist die Kartenkombination Blackjack. Dies kommt zustande, wenn ein Spieler mit seinen ersten beiden Karten genau 21 Punkte erreicht. Ein Ass und eine zehn beispielsweise oder auch ein Ass und eine Bildkarte. Dies ist der Optimalfall im Blackjack. Auch hierbei wird in den meisten Fällen ein Gewinn im Verhältnis 3:2 ausgeschüttet. Wenn der Croupier aber ebenfalls einen Blackjack hat, dann ist das Spiel unentschieden.

4. Welche Sonderregeln gibt es im Blackjack?

Bei diesem Game haben die Spieler die Möglichkeit, sich gegen einen Blackjack des Croupiers zu versichern. Dies ist möglich, wenn die erste Karte des Dealers ein Ass ist. In diesem Fall kann man einen entsprechenden Einsatz auf die Insurance Line des Spieltischs setzen. Erhält der Dealer mit seiner nächsten Karte einen Blackjack, erhalten die Spieler einen Gewinn im Verhältnis 2:1 zur Summe der Versicherung. Andernfalls wird die Versicherungsprämie von der Bank einbehalten.

Weiterhin hat ein Spieler die Möglichkeit, seine Karten zu teilen. Dies ist dann möglich, wenn die beiden Karten gleichwertig sind. Das bedeutet zwei Sechser oder zwei Könige etc. Beim Teilen spielt der Spieler somit mit zwei Händen und setzt auch zwei Mal seinen Einsatz. Mit jeder der beiden Hände kann der Spieler beliebig viele Karten erhalten.

Hat der Spieler seine zwei Karten erhalten, kann er seinen Einsatz auch verdoppeln. Dabei Spielt der Wert der beiden Karten, die er in der Hand hält, keine Rolle. Verdoppelt ein Spieler, erhält er automatisch eine weitere Karte.