Inhaltsverzeichnisbaccarat

  • Die Regeln von Baccarat – So geht’s
  • Der Ablauf einer Partie: So wird gespielt
  • Welche Varianten gibt es beim Baccarat?
  • Gibt es beim Baccarat spezielle Tipps und Strategien?

Wir stellen Ihnen das beliebte Casino Game Baccarat vor

Wer sich die Welt der Online Casinos anschaut, wird schnell feststellen, dass es unzählige Spiele und Variationen gibt, die sich von Casino zu Casino unterscheiden. Von Poker bis Roulette, von Slots bis Bingo – wer bisher noch keine Erfahrungen mit Glücksspielen vorweisen konnte, wird sich möglicherweise schnell verloren vorkommen. Wir wollen ein wenig Licht ins Dunkel bringen und stellen Ihnen eines der beliebtesten Kartenspiele der Welt vor, das zu den Klassikern der Casino Games gehört. Lernen Sie Baccarat kennen und erfahren Sie, welche Strategien dabei vielversprechend sein können.

Das Kartenspiel Baccarat – Das Wichtigste im Überblick

  • Es ist umstritten, wann das Spiel Baccarat erfunden wurde
  • Es gibt mehrere Varianten dieses Spiels
  • Das Casino hat immer einen Hausvorteil
  • Die beste Wette im Baccarat ist die auf die Hand des Bankiers
  • Es empfiehlt sich, zunächst mit kleineren Einsätzen zu starten

Die Regeln von Baccarat – So geht’s

 

Die Regeln von Baccarat – So geht’s

Wann das Spiel Baccarat (auch Baccara oder Bakkarat) erfunden wurde, darüber sind sich die Forscher nicht einig. Während die einen behaupten, dieses Kartenspiel wurde im 16. Jahrhundert in Neapel gefunden, ergaben andere Nachforschungen, dass das Spiel viel jünger sein müsste und erst zu Beginn des 19. Jahrhunderts entstand.

Bei einer Partie Baccarat spielen immer nur zwei Spieler gegeneinander. Dabei ist einer der Bankier und der andere ist der Spieler. Alle anderen Teilnehmer am Tisch haben die Möglichkeit, auf den Ausgang des Spiels zu wetten. Vor allem Einsteigern wird abgeraten, sich sofort als aktiver Spieler zu beteiligen. Viel besser ist es, sich zunächst mit den Regeln und Abläufen des Games vertraut z machen und sich zunächst darin zu versuchen, auf den Sieger des Duells zu wetten.

Die beiden aktiven Teilnehmer bei Baccara wetteifern darum, der „Neun“ am nächsten zu kommen. Dabei wird mit sechs Paketen à 52 Blatt gespielt, mit insgesamt 312 Karten also. Ziel des Spiels ist es, mit zwei oder drei Karten dem Wert 9 möglichst nahe zu kommen. Dabei gibt es ein bestimmtes Zählsystem für die Karten. Das Ass zählt einen Punkt, die Karten 2 bis 9 behalten ihre Wertigkeiten und die Blätter 10 bis König haben gar keinen Wert.
Übertrifft die Summe zweier Karten den Wert 10, wird die Zehnerstelle abgezogen. Wenn also die Karten 3 und 9 auf dem Tisch liegen, werden zwei Punkte gezählt. Bei der Kartenkombination 2 und 8 wären das entsprechend 0 Punkte. Somit ist es also unmöglich, eine höhere Zahl als die 9 zu erzielen. Hat der Bankier oder der Spieler 8 oder 9 Punkte, wird dies als „Naturel“ bezeichnet.

Der Ablauf einer Partie: So wird gespielt

Die Regeln von Baccarat – So geht’s

 

Bankier und Spieler erhalten zu Beginn einer Partie jeweils zwei verdeckte Karten und wenn der Spieler oder der Bankier einen Naturel haben, werden die Karten aufgedeckt und es wird verglichen. Wer dabei näher bei der Zahl 9 ist, hat gewonnen. Wenn beide die gleiche Punktzahl haben, geht der Einsatz an den Spieler zurück und es startet die nächste Runde.

Hat keiner der beiden ein Naturel, kommt die dritte Karte ins Spiel. Wenn ein Spieler 6 oder 7 Punkte hat, wird keine dritte Karte gezogen, bei 5 Punkten kann man entscheiden, ob man eine dritte Karte will und bei 0-4 Punkte ist das Ziehen einer weiteren Karte Pflicht. Das bedeutet also, dass die einzige strategische Entscheidung des Spielers möglich ist, wenn dieser genau 5 Punkte in den Händen hält. Der Bankier fällt seine Entscheidung nach Einsicht seiner beiden Karten und nach der Entscheidung des Spielers.

Welche Varianten gibt es beim Baccarat?

Im Laufe der Zeit sind unterschiedliche Varianten dieses Spiels entstanden, die sich zwar vom Grundprinzip her ähneln, aber einige spezielle Regeln haben. Welche Variante für einen Spieler in Frage kommt, hängt von seinem persönlichen Geschmack ab.

  • Mini Baccarat: Diese Version ähnelt der Standard Variante mit dem Unterschied, dass hierbei kleinere Einsätze getätigt werden und auch der Tisch, an dem die Spieler sitzen um einiges kleiner ist.
  • Chemin de Fer: Hierbei handelt es sich um die französische Variante des Spiels. Auch hier gibt es viele Parallelen zum klassischen Baccarat, allerdings wechselt hierbei der Bankier, wenn dieser eine Hand verliert. So wechselt die Bankier-Rolle von Spieler zu Spieler.
  • Privates Baccarat: Hierbei gibt es die Regel, dass der Bankier sich dazu entschließen kann, dem Spieler nicht nur eine sondern gleich zwei Hände auszuteilen. Der Spieler hat dann die Wahl, ob er beide Hände spielen möchte oder nur eine. Entscheidet sich der Spieler für beide Hände, müssen beide auch gewinnen, damit Geld den Besitzer wechselt. Ist nur eine Hand gewinnreich und die andere nicht, gilt die Partie als unentschieden.
  • Super Pan 9: Bei dieser Version des Baccarat Spiels werden alle Karten mit dem Wert 7,8,9 und 10 aus dem Stapel entfernt. Spieler und Bankier erhalten beide drei Karten und müssen sich daraufhin entscheiden, ob sie eine vierte Karte haben wollen.
  • Baccarat en Banque: Diese Version stellt eine weitere französische Variante des klassischen Spiels dar. Dabei erhält der Spieler zwei Hände á 2 Karten und der Bankier erhält eine Hand. Die anderen Spieler am Tisch können nun auf beide Hände des Spielers wetten, aber nicht auf die Hand des Bankiers.

Gibt es beim Baccarat spezielle Tipps und Strategien?

Eine bestimmte Strategie, die dafür sorgt, dass man beim Baccarat gewinnt, gibt es nicht, denn das Spiel ist im Gegensatz zu beispielsweise Poker nur vom Kartenglück abhängig. Allerdings gibt es wohl den einen oder anderen Trick, der dazu beitragen kann, auf lange Sicht mehr Gewinne als Verluste zu erzielen.

  1. Die Wette auf den Bankier bietet die meisten Gewinnchancen. Wer auf den Bankier wettet, hat eine Chance von 44,61 Prozent und dies stellt die größte Gewinnwahrscheinlichkeit beim Baccarat dar.
  2. Bei manchen Casinos ist es möglich, auf Unentschieden zu wetten. Eine solche Wette stellt die schlechteste dar, die in diesem Spiel möglich ist. Dabei hat das Casino einen Vorteil von 14 Prozent.
  3. Sparen Sie sich den Erwerb bestimmter Spielsysteme. Es gibt einfach kein Spielsystem, mit dem der Spieler den Hausvorteil des Casinos umgehen kann. So sollten Spieler darauf verzichten, Geld für Spielsysteme auszugeben, denn diese machen keinen Sinn.
  4. Aufhören, wenn man gewinnt. Wie bereits erwähnt, ist Baccarat reines Glücksspiel. Somit empfiehlt es sich, auszusteigen, solange man eine Gewinnsträhne hat. Wer eine Verlustserie erwischt, läuft Gefahr, aus Frust immer weiter zu spielen und auch die eigenen bisher erzielten Gewinne auf diese Weise unnötig aufs Spiel zu setzen.
  5. Beginnen Sie zunächst mit kleineren Einsätzen. Vor allem wenn Sie sich noch nicht mit den Regeln und Abläufen beim Baccarat auskennen, sollten Sie langsam beginnen und erst mit der Zeit Ihre Einsätze steigern.